Apfelkuchen liebe ich mehr als jeden anderen Kuchen. Bisher war der schwedische Apfelkuchen mein „alltime favorite“ (Sorry Oma, dein Blechkuchen ist natürlich auch großes Kino), aber als ich das erste Mal den gekochten Apfelkuchen probiert habe, hat sich einiges geändert.

Jetzt fragt man sich sicher „Hä? Warum denn gekocht?“ – nun ja, man rührt die Teigmasse nicht einfach nur in seiner Schüssel zusammen, sondern… kocht ihn. Wer hät’s gedacht.

Und gerade weil er so speziell in der Zubereitung ist, kann ich ihn nur empfehlen, denn der Kuchen ist nicht nur sau lecker, sondern auch einfach zuzubereiten.

Zutaten Apfelkuchen

Mehl, Butter, Zucker und Pecannüsse und schon wird daraus ein saftig süßer Diätkiller.

Als ich ihn mal Kollegen serviert habe, wurde ich sogar mal gefragt, ob ich Bacon in den Kuchen getan hätte… nicht ganz, aber vielleicht probier ich das mal.

 

Zutaten

3 Äpfel
250 gr. Butter
1Tassen (100 ml) Zucker
2 Eier
1 Tasse Pecannüsse
250 gr. Vollkornmehl
2 Tl Natron
1 Tl Backpulver
1 EL Zuckerrübensaft

 

Zubereitung

1. Backofen auf 150 Grad vorheizen

2. Äpfel schälen und in ca 1×1 cm Stücken schneiden

3. Butter in einem großen Topf erhitzen

4. Äpfel und Zucker hinzufügen und verrühren (auf dem Herd bei mittlerer Hitze)

5. Eier aufschlagen und mit dem Zuckerrübensaft hinzufügen

6. Alles gut durchrühren

7. Mehl, Natron und Backpulver hinzufügen und alles verrühren (auf dem Herd bei mittlerer Hitze)

8. Pecannüsse hinzufügen und alles für weiter 2 Minuten auf dem Herd verrühren

9. Topf vom Herd nehmen. Die Konsistenz sollte jetzt cremig sein.

10. Den Teig in eine gefettete Springform geben und für 1:20 im unteren Drittel backen.

Wer es mag kann zu den Pecannüssen auch noch Rosinen hinzufügen – je nach Geschmack, ich lass sie aber meistens raus.

leckerer Apfelkuchen

Wenn der Kuchen abgekühlt ist kann man diesen sehr gut mit Vanilleeis oder -Sauce kombinieren! Eine absolute Empfehlung, wenn der normale Apfelkuchen mal langweilig wird.

 

Gibt es noch einen besseren Apfelkuchen? Ich bin offen für mehr ! Schreibt mir einfach in die Kommentare oder als Mail an Marvin@flavoury.blog