Wenn du auch jemand bist, der es morgens gerne süßer mag, dann hab ich heute für dich eine Kleinigkeit, die dein Frühstücksherz höher schlagen lässt, aber auch dein schlechtes Gewissen ein wenig besänftigt: hausgemachtes Granola.

Vielleicht kennst du schon verschiedene Versionen von den leckeren Knuspermüslis aus dem Schrank deines Kaufhauses des Vertrauens, allerdings enthalten diese meist viel billigen Zucker.

Hier eine kleine Bemerkung: Honig wird in vielen Diäten sehr gefeiert und als ausschließlich gesund erklärt. Tatsächlich verhält sich Honig und Zucker ziemlich ähnlich in unseren Körpern – der Vorteil: Honig hat eine höhere Süßkraft, wir brauchen also weniger Honig für die gleiche Süße. Trotzdem kann man hier schnell in eine Figurenfalle tappen!

Bei unserem eigenen Granola verwenden wir aber leckeren Honig und viele gute Samen, Nüsse oder Haferflocken, was unser Frühstücksmüsli oder Joghurt pimpt und nicht ganz so schlimm auf die Waage schlägt

Granola Zutaten

 

Zutaten

2TL Kokosöl
3TL Honig oder Agavendicksaft
100g Haferflocken
40g gehackte Mandeln
40g gehackte Cashews
80g Leinsamen oder andere Samen oder Kerne
1TL Vanille-Extrakt

Zubereitung

1. Das Kokosöl in einen kleinen Topf geben und erwärmen, bis es flüssig wird. (alternativ könnt ihr es auch auf Zimmertemperatur erwärmen lassen, dann wird es auch weich genug)

2. Den Ofen auf 180°C bei Umluft vorheizen.

3. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermengen.

4. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Masse darauf in kleinen Klümpchen verteilen.

5. Alles für ca. 10 Minuten backen und alles einmal umwälzen – hier ist ein wenig Vorsicht geboten, wir wollen am Ende ja leckere Knuspermüsli-Klümpchen haben und nicht nur kleine karamellisierte Haferflöckchen.

6.Sobald die gewünschte Knusprigkeit (ist das ein Wort?!) erreicht ist alles aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

7.Das Granola sollte dann in luftdichten Gefäßen aufbewahrt werden, damit es knusprig bleibt.

 

Wir haben hier ein Grundrezept, also…

liegt es an dir, was du daraus machst! Das Granola kannst du vor dem Servieren weiter verfeinern – ich z.B. liege getrocknete oder frische Früchte dazu! Ein leckerer Joghurt mit kleinen Fruchtstücken mit einem Topping aus unserem Granola und frischen Erdbeeren – ein Gedicht, von einem Frühstück!

Oder wie wär es mit einer schokoladigeren Version? Dann haust du dir in dein Granola noch kleine Schokoladen-Tröpfchen oder Stückchen und verfeinerst es mit Kakaopulver oder weiteren Nüssen. Quasi der Nussknacker der Frühstücks-Joghurts.

 

Noch ein Tipp

Bitte backe nur Lebensmittel, die den Ofen auch gut überstehen! Trockenobst, frische Früchte oder Schokoladen passen zwar gut zum Granola, aber sollten unbedingt erst danach dazu getan werden!

Ansonsten ist dir beim Zusammenstellen deines Granolas kaum eine Grenze gesetzt, anstatt der Mandeln und Cashews kannst du auch andere Nüsse nehmen oder halt einfach mehr. Probier hier gerne aus – vielleicht magst du ja Sesamsamen mehr, als Leinsamen – wer weis!

 

Granola Topping

Wie ist deine perfekte Granola-Mische? Schreib mir gerne eine Mail oder hinterlasse uns einen Kommentar!