Kategorien

Um unseren Blog für dich optimal zu gestalten und zu entwickeln, verwenden wir Cookies und Google Analytics.
Weitere Informationen erhälst du in unserer Datenschutzerklärung.

Blog Post

<b>Rezept:</b> Klassische Zimtsterne mit Amaretto
Desserts, Weihnachten

Rezept: Klassische Zimtsterne mit Amaretto

Heute geht es wieder um einen meiner All-time-Favorites der Weihnachtsbäckerei: klassische Zimtsterne mit feinem Mandel-Aroma. Sie dürfen auf keinem Teller voller bunter Weihnachtsplätzchen fehlen. Außerdem sind sie gegen meine Erwartung völlig einfach zu backen und haben bei mir direkt im ersten Versuch so funktioniert, wie ich sie mir vorgestellt habe.

Der Zimt, der sich schon in verschiedenen Gerichten als Alleskönner herausgestellt hat, bekommt hier direkt die Aufmerksamkeit, die er verdient und gibt dem Zimtstern nicht nur seinen Namen, sondern wird als Hauptaroma in den Vordergrund gestellt.

 

Rezepte für Weihnachtsplätzchen

 

Obwohl die Zimtsterne so einfach zu machen sind, gibt es gefühlt 1000 verschiedene Versionen für den Teig. Deswegen hatte ich in der Familie herumgefragt, wie sie ihre Zimtsterne bevorzugen, da sie die ja am Ende auch essen müssen.

Dabei wurden mir viele Tipps und Vorschläge gegeben und für den einen habe ich mich am Ende entschieden:

Omas Tipp für klassische Zimtsterne

Omas Tipp für Zimtsterne war kurz und schmerzlos: Amaretto.

Und weil Omas immer recht haben, habe ich für die Zimtsterne keinen Mandelsirup verwendet, sondern einen leckeren Amaretto genommen.
So schmecken die Zimtsterne, wie bei Oma!
 

Zutaten klassische Zimtsterne

 

Portionen

?? Stück


Zutaten

Teig
500g gemahlene Mandeln
300g Puderzucker
2 Tl Zimt
2 Eiweiß
2 El Amaretto

Puderzucker für das Ausrollen

Glasur
1 Eiweiß
125g Puderzucker

Zubereitung

 

1. Den Backofen auf 125°C bei Umluft vorheizen.

2. Die geriebenen Mandeln, den Zimt und den Puderzucker in einer großen Schüssel vermengen.

3. Anschließend die zwei Eiweiße und den Amaretto dazugeben und alles mit einem Knethaken verkneten.

4. Sobald der Teig fester wird noch einmal mit den Händen durchkneten, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.

5. Die Arbeitsfläche mit Puderzucker bestäuben und den Teig portionsweise 1cm dick ausrollen.

6. Sterne ausstechen und auf ein Backblech mit Backpapier legen.

7. Immer wieder die Rolle und die Ausstecher mit Puderzucker bestäuben, damit der Teig nicht daran festklebt.

8. Schritte wiederholen, bis der komplette Teig aufgebraucht ist.

9. Anschlieend das Eiweiß steif schlagen und den Puderzucker danach einrieseln lassen.

10. Die dickflüssige Zuckermasse auf die Sterne pinseln, hier am besten kein Pinsel benutzen, mit dem man schon mal im Kunstunterricht gemalt hatte.

11. Dann Die Sterne im Backofen auf der untersten Schiene ca. 15 Minuten trocknen.

Ein Tipp von Mutti

Wie bereits erwähnt, habe ich mir viele Tipps für meine erste Runde Zimtsterne eingeholt und so bekam ich auch Hilfe von meiner Mutter.

Die ersten Zimtsterne, die ich gebacken hatte waren zwar lecker, aber leider waren sie leicht deformiert, weil ich sie zu dick ausgestochen hatte.

Meine Mama gab mir den Tipp präzise darauf zu achten, dass die Sterne recht dünn ausgerollt werden und nur kurz im Ofen gebacken werden.
So gehen sie nicht weit auf und die Zucker-Eiweiß-Schicht wird nicht goldig, sondern hat die ikonische weiße Farbe.

Nach der zweiten Hälfte des Zimtstern-Teiges hatte ich dann also direkt die Zimtsterne, die ich mir vorgestellt hatte und die du auf dem Foto sehen kannst!

 

Meine Rezepte für Desserts

 

Woher kommt der Zimtstern?

Das ursprüngliche Rezept für klassische Zimtsterne kommt übrigens aus Schwaben und verwendete eine andere Herangehensweise an die Zubereitung.

Hier wurde das Eiklar für den Teig ebenfalls aufgeschlagen, damit der Teig lockerer wird. Das wird heutzutage aber kaum noch gemacht, ist aber vielleicht für die Zukunft einen Versuch wert oder?

Du siehst also, es muss nicht immer der Teig aus dem Kühlregal deines Kaufhauses sein für die Plätzchen. Du kannst ohne viel Aufwand Plätzchen backen, wo du genau weist, was sich darin befindet.

Achso! Lager die Zimtsterne in einer Blechdose, dort halten sie sich länger. Nach zwei Wochen entfaltet sich das beste Aroma der kleinen Sternchen.. wenn sie sich solange halten. Viel Spaß beim Backen!
 

Klassische Zimtsterne selber machen mit Rezept

Magst du klassische Zimtsterne? Ich hab ja manchmal das Gefühl, man liebt oder hasst sie. Schreib es mir in die Kommentare!

Ähnliche Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder*