Liebesbrief aus Mürbeteig

110

Mit den Liebesbrief aus Mürbeteig kommt das erste richtige Valentinstags-Rezept auf dem Blog und eine kleine Referenz zu meinem Privatleben.

Denn glaub es mir oder nicht – meine Frau bekommt regelmäßig (ja… manchmal klappt es auch nicht) zum Monatstag einen Liebesbrief oder eine Rose. Seit 6 Jahren.

Weitere Dessert Rezepte

Und was steht mehr für die beste Gelegenheit, einen Liebesbrief zu schreiben als der Valentinstag. Auch wenn ich kein Fan davon bin, diesen einen Tag zu etwas Besonderen empor zu heben.

Wenn du deinem Valentin oder deiner Valentina trotzdem eine kleine Überraschung zum Valentinstag überreichen möchtest, aber eventuell nicht so kreativ mit der Feder bist, dann habe ich hier ein kleines Rezept für dich, wie du mit einem einfachen Mürbeteig eine leckere Kleinigkeit zum Kaffee oder Frühstück backen kannst.

Liebesbrief aus Mürbeteig

Der Liebesbrief aus Mürbeteig sind eine kleine Leckerei und ein tolles Geschenk zum Valentinstag. Und dabei noch so einfach!
Portionen 4 Portionen
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Ruhezeit 1 Std.

Equipment

  • Große Schüssel
  • Handmixer
  • Küchenpinsel

Zutaten

Für den Teig

  • 200 g Mehl
  • 115 g Butter kalt
  • 50 g Zucker oder 4 EL Puderzucker
  • 5 EL Wasser sehr kalt
  • 1 Msp. Salz
  • 1 Ei zum Bestreichen

Füllung (einfach)

  • etwas Marmelade nach Wunsch
  • 2 – 3 TL Vanille-Pudding fertig gekocht

Füllung (aufwendiger)

  • 4 EL Beeren frisch oder TK
  • 2 EL Zucker
  • 2 – 3 TL Vanille-Pudding fertig gekocht

Anleitungen

  • Das Mehl mit Salz und Zucker (wahlweise Puderzucker) vermischen und entweder auf der Arbeitsplatte häufen oder in eine Schüssel geben.
  • Dann die Butter in kleine Würfelchen schneiden und zu der Mehlmischung geben.
  • Nun mit einem Handmixer, der (kalten) Hand oder einem Teigschaber alles zu einem krümeligen Teig kneten.
  • Das kalte Wasser hinzugeben und alles schnell vermengen.
  • Den frischen Teig in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde im Kühlschrank lagern.
  • In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten
  • Dafür die einfache oder aufwendigere Version wählen (beide sind einfach).
  • Für die aufwändigere Version Pudding nach Wunsch kochen und kalt werden lassen.
  • Die Beeren auftauen (oder frische verwenden) und mit einer Gabel zerdrücken.
  • Dann mit dem Zucker vermischen.
  • Alternativ einfach die Lieblingsmarmelade verwenden.
  • Wenn die Ruhezeit vorbei ist den Ofen auf 190°C Umluft vorheizen und ein Backblech mit Backpapier oder Silikon auslegen.
  • Das Ei in einer Schüssel oder einer Tasse verquirlen und bereitstellen.
  • Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und kurz Zimmertemperatur annehmen lassen. Dann lässt er sich besser verarbeiten.
  • Dann den Teig schnell auf einer eingepuderten Oberfläche dünn ausrollen und gleichgroße Rechtecke ausschneiden.
  • Nun mit einer Plätzchenform ein Herz aus der Hälfte der Rechtecke stechen.
  • Das erste Rechteck auf das Backblech legen und mit dem Pudding (oder Crème fraîche) und der Marmelade bestreichen.
  • Dann die zweite Hälfte mit dem Herz darauf legen und die Ränder eindrücken.
  • Perfektionisten können noch die Briefklappe einritzen.
  • Anschließen die Liebesbriefe aus Mürbeteig mit den verquirlten Ei einpinseln und für 15 – 20 Minuten im Ofen goldbraun backen.

Notizen

Anmerkung: Wenn ihr für das Rezept nicht extra Pudding kochen wollt, dann könnt ihr für die Füllung natürlich auch Crème fraîche oder oder vegane Alternativen verwenden.
Autor: Marvin
Gericht: Desserts
Land & Region: Amerikanisch, Deutsch
Keyword: Beeren, Beeren-Marmelade, Desserts, Gebäck, Mürbeteig, Süßigkeiten, Valentinstag

* Transparenzhinweis: bei dem Link handelt es sich um ein Affiliate-Link. Ich bekomme also beim Kauf eine kleine Provision, ohne dass für dich Mehrkosten entstehen. So unterstützt du die Entwicklung des Blogs! Danke.

Wie der Mürbeteig gelingt

Mürbeteig – ein leckerer, knuspriger und buttrig blättriger Teig, der in vielen Rezepten, wie Pies, Quiches oder eben Gebäck verwendet wird, ist leider nicht immer ein leichtes Unterfangen für alle

Damit dein Teig für deine essbaren Liebesbriefe (oder andere kulinarischen Kreationen) perfekt wird, gilt es eine Sache zu beachten: kalte Zutaten.

Verwende für deinen Mürbeteig kalte Grundzutaten, die am Besten direkt aus dem Kühlschrank kommen. Denn bei dem Mürbeteig versuchen wir viele kleine Schichten aus Fett und Mehl entstehen zu lassen, die dem Gebäck am Ende die blättrige Konsistenz geben.

Auch bei dem Vermengen der Zutaten gibt es verschiedene Herangehensweisen:

  • Alles mit einem Handmixer und Knethaken vermengen
  • Die Zutaten in einem sich wenig erwärmenden Standmixer vermengen
  • Auf der Arbeitsplatte mit einem Teigschaber die Butter in den Mehl einarbeiten

Ich entscheide mich meistens für den Teigschaber. Das dauert zwar länger, aber ich hatte damit immer meine besten Ergebnisse gehabt.

Gibt es veganen Mürbeteig?

In diesem Rezept für die essbaren Liebesbriefe aus Mürbeteig habe ich das eher traditionelle Rezept für Mürbeteig verwendet. Diesen zu einer veganen Alternative zu verarbeiten ist eigentlich ganz einfach: die Butter muss gegen Margarine ausgetauscht werden.

Aber das ist auch noch nicht das Ende der Fahnenstange, denn Mürbeteig kannst du auch ganz anders machen:

  • Die Version der (1-2-)3-Faltigkeit ohne Ei: 1 Teil Zucker, 2 Teile Fett und 3 Teile Mehl
  • die vegane Version: 250g Dinkelmehl, 125g festes Kokosöl und 50ml Wasser
  • Glutenfreier Mürbeteig: eigentlich die 1-2-3-Version nur mit glutenfreien Mehl
  • Eine Version, bei der du 100g Butter durch 80ml Öl ersetzt

Du siehst: da geht einiges und für jeden ist da eine Herangehensweise dabei!

Rezept für kleine Mürbeteig Liebesbriefe zum Valentinstag.

Hast du den Liebesbrief aus Mürbeteig schon probiert?

Bekommt dein Partner oder Love Interest dieses Jahr ein essbaren Liebesbrief? Schreib es mir gerne in die Kommentare und verlinke mich mit @flavoury_blog auf deinem Instagram-Post!

Bei diesem Beitrag hat mir diesmal mein Bruder Eric ausgeholfen, der mich bei den Fotos unterstützt hatte. Schaut doch mal auf seinem Instagram-Kanal vorbei – der hat da schon ein paar tolle Fotos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating




Close
Flavoury Blog © Copyright 2021. All rights reserved.
Close